Das ABC des Erzgebirges

Die Saigerhütte in Olbernhau

Die Stadt Olbernhau liegt mitten im Herzen des schönen Erzgebirges und hat für Besucher und auch Einheimische einiges an interessanten Sehenswürdigkeiten zu bieten. Ob man nur auf der Durchreise ist, ein Wochenende mit Freunden und Familie verbringt oder den Jahresurlaub genießt, die Stadt Olbernhau bietet genügend Freizeit- und Beschäftigungsmöglichkeiten für alle Altersklassen und jedes Geschlecht.

Wer an Geschichte interessiert ist und sich außerdem für seltenes Handwerk interessiert, sollte unbedingt die historische Saigerhütte besuchen, die knapp 2,5 km östlich vom Stadtzentrum Olbernhaus liegt. Hier findet man ein weitgehend erhaltenes Hüttenwerk, welches weltweit als einmaliges Denkmal der Verhüttung im Saigerverfahren gilt. Auf Grund des geschlossenen Bestandes an Einzeldenkmalen zu verschiedenen Bereichen, darunter die Produktion, Verwaltung und das soziale Leben und der guten Erhaltung des gesamten Komplexes ist die Saigerhütte Grünthal eine der ausgewählten Stätten für die Wahl zum UNESCO-Welterbe Montanregion Erzgebirge.

Ursprünglich war das Werk zum Ausschmelzen von Silber aus Schwarzkupfer vorgesehen, doch bereits 1537 entwickelte sich das frisch gegründete Werk zum Zentrum der Kupferverarbeitung. Noch heute ist teilweise europaweit das bedeutendste Erzeugnis der damaligen Zeit zu finden, das „Grünthaler Dachkupfer“. Die Saigerhütte gehörte zunächst für einen Zeitraum von 300 Jahren dem sächsischen Staat, wurde aber 1873 an einen Unternehmer verkauft. Adolph Lange, der den gesamten Komplex erworben hatte, führte das Werk unter einer neuen Firmierung fort.

Heute kann man im Museumskomplex die Industriegemeinde aus der vergangenen Zeit mit 22 funktional verbundenen Gebäuden bestaunen. In sich geschlossen und teilweise sogar noch ummauert kann man in der Saigerhütte Olbernhau in eine ganz eigenen Welt von Geschichte und Tradition eintauchen. Zu sehen gibt es unter anderem die Schmelzhütte, die jedoch nur noch in Resten vorhanden ist, das Herrenhaus und den noch funktionsfähigen „Althammer“ sowie die Wohnhäuser der Arbeiter. Auch noch vieles anderes kann man im Komplex der Saigerhütte entdecken und gerade für die kleinen Gäste, aber auch für erwachsene Geschichtenliebhaber ist es immer wieder ein besonderes Erlebnis, wenn der Hammerschmied die Arbeit an den wasserradgetriebenen Schwanzhämmern zeigt und Einblicke in das Leben vergangener Zeiten gibt.

Hammerschmied im Saigerhüttenkomplex

Auch rund um Olbernhau und den historischen Saigerhüttenkomplex kann man einiges erleben. Nur wenige Fahrminuten entfernt liegt das Örtchen Seiffen, welches vielen Besuchern und Touristen ein Begriff ist. Die Seiffener Kirche, das Wahrzeichen der Stadt, ist schließlich beinahe weltweit verbreitet und schmückt zahlreiche Pyramiden, Schwibbögen und andere Weihnachtsdekorationen. Einen Einblick in den Bereich der echt erzgebirgischen Handwerkskunst bekommt man in Seiffen in jedem Fall und in den vielen kleinen Handwerksbetrieben kann man den Arbeitern gern über die Schulter schauen. Auch im Spielzeugmuseum findet man viel Interessantes zum Thema des Holzspielzeugs und der allgemeinen Spielzeugproduktion im Erzgebirge. Der interaktive Aufbau des Museum lässt keine Langeweile aufkommen und man kann Geschichte zum Anfassen erleben.

Wer zwischendurch Hunger oder Durst verspürt, kann in eines der zahlreichen Restaurants oder Cafés einkehren und sich erholen und neue Kraft tanken. In der Gaststätte Seiffen beispielsweise erhält man einen guten Einblick in erzgebirgische Tradition und modernes Design und kann dabei noch die deftige Küche des Erzgebirges genießen.

Gaststätte Seiffen Seiffener Hof